Über mich

Mich fasziniert schon seit Langem das Potential des Menschen und seine Fähigkeit auch unter widrigsten Umständen das Leben meistern und mit grosser Kreativität selbst gestalten zu können. Daher schmerzt es mich auch zu sehen, wie wenig wir Menschen dieses innere Potential wirklich ausschöpfen, wie unfrei wir darin sind und wie häufig die Gabe der Kreativität für Schöpfungen angewandt wird, die Disharmonie und Leid ins Leben bringen. Das kenne ich natürlich zu Genüge aus eigener Erfahrung.

Neben meinem beruflichen Werdegang war ich immer auf der Suche nach Wegen und Möglichkeiten, mein Leben in Harmonie mit den Gesetzen der inneren und äusseren Natur zu bringen und habe bald entdeckt, dass sich das Leben in mehreren Dimensionen gleichzeitig abspielt. Körper, Geist und Seele können nicht voneinander getrennt werden, sie bilden eine allgegenwärtige Einheit. Das Ignorieren dieser multidimensionalen Einheit führt früher oder später zu Problemen. Eines dieser Probleme ist Krankheit.

Portrait2016_4.jpgBeruflich

Meine berufliche Laufbahn begann mit der Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker (heute entspräche das dem Multimedia-Elektroniker). Ich wollte einfach wissen, wie so ein Fernseher funktioniert und wie Nichtfunktion behoben werden kann. Bald landete ich im Bereich Medizintechnik und arbeitete in Köln in verschiedenen Spitälern in diesem Beruf.

Doch der Fokus auf die Technik hat mich nicht wirklich befriedigt. Ich merkte, dass ich lieber mit Menschen arbeiten möchte. Ich wusste allerdings zunächst nicht wie. Es kam eine Phase mit vielen Gelegenheitsjobs im Gastronomiebereich, als Velokurier, im Gartenbau und im biologischen Gemüsebau, schliesslich im sozialen Bereich. Gleichzeitig befasste ich mich intensiv mit Kulturthemen, Psychologie, Philosophie und Spiritualität.

In der Schweiz

Die Liebe verschlug mich in die Schweiz. Ich wurde nun Mitglied einer dynamischen Patchwork-Familie. Beruflich arbeitete ich in Luzern in der Mobilen Kinder- und Jugendarbeit. Die geplante Ausbildung in Soziokultureller Animation verzögerte sich zugunsten der Familie und der Begleitung unseres kleinen gemeinsamen Sohnes. Mit der Zeit war ich nicht mehr sicher, ob dies mein Traumberuf ist. Ich gebe zu: Da bin ich anspruchsvoll: Beruf soll für mich Berufung sein.

Die Entdeckung

Während der intensiven beruflichen Orientierungsphase, war ich in Behandlung bei meiner Homöopathin. Da gab es einen speziellen Moment, den ich nie vergessen werde: In einer Nachkontrolle war sie nicht ganz zufrieden mit dem Behandlungsergebnis und studierte vor mir in ihren dicken Büchern, welches Mittel besser zu meinem Zustand passen könnte. Ich dachte, ich muss der armen Frau in ihrer Not helfen und überlegte, welche Auffälligkeiten und Symptome ich ihr noch liefern kann, als "sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Täters" (das homöopathisch passende Mittel).

Das hat mich mit dem morphogenetischen Feld der Homöopathie verbunden. Beim Verlassen der Praxis traf es mich wie der Blitz: "Du wirst Homöopath!", sagte mir eine innere Stimme. Ich war wirklich perplex über diese Idee, weil ich bis dahin nicht einen Gedanken daran verschwendet hatte und mich die Homöopathie bisher auch nicht sonderlich interessiert hatte. Ich spürte jedoch eine starke innere Resonanz mit dieser Idee - ohne Wenn und Aber. Ich erzählte es meiner Frau und Freunden. Alle bestätigten diese innere Resonanz und gaben Feedbacks wie in etwa: "Ja, das kann ich mir für dich sehr gut vorstellen."

Der Weg des Homöopathen

Also begann ich die Ausbildung zum Homöopathen an der Samuel Hahnemann Schule. Es begann ein aufwändiger und von den äusseren Umständen her auch ungewisser Weg, da seit dieser Zeit die Homöopathie in den öffentlichen Medien immer mehr angeschossen wird. Aber das konnte mich nicht aufhalten, da ich gleichzeitig die unglaubliche Tiefe, Präzision, Nachhaltigkeit und Dimension dieser wundervollen Heilmethode zu entdecken begann und wirklich erstaunliche Heilprozesse bei Patienten und mir selbst beobachten konnte.

Für mich ist die Homöopathie eine präzise Heilwissenschaft und gleichzeitig grosse Heilkunst. Bis heute entdecke ich in diesem Rahmen immer wieder neue Zusammenhänge und Gesetzmässigkeiten und damit gleichzeitig die Verbindung zu anderen Heilmethoden. Bei der Anwendung sind sowohl ein scharfer detektivischer Verstand wie auch eine klare Intuition gefordert, und gleichzeitig darf ich dabei immer neue Aspekte des Lebens entdecken.

Mich faszinieren die Biografien und Heilungsprozesse der Menschen die zu mir kommen genauso, wie die lebendigen Strukturinformationen der tausenden von Substanzen aus der Natur, die wir in der Praxis einsetzen, was mir ganz konkret verdeutlicht, wie im Universum alles mit allem in einer grossen Einheit verbunden ist.

Meine Haltung

Obwohl ich einen Heilberuf ausübe, verstehe ich mich als Begleiter, nicht als Heiler. Darum mache ich auch keine Heilsversprechen. Das ist ehrlich. Denn ich weiss: Echte Heilung ist immer Selbst-Heilung. Ohne Aktivierung der Selbstheilungskräfte ist nur ein oberflächliches Symptome unterdrücken möglich, was meist aber weitere Beeinträchtigungen der Gesundheit nach sich zieht. Selbstheilung braucht wiederum auch Selbstverantwortung, welche ich niemandem abnehmen möchte und kann.

Wenn es nun darum geht, einen Menschen auf seinem Weg zur Heilung ein Stück weit zu begleiten, gebe ich alles und unterstütze ihn, wo ich nur kann. Ich helfe mit meinen Möglichkeiten Heilungshindernisse aus dem Weg zu räumen und die richtigen homöopathischen Impulse zum Anstoss des Heilprozesses zu geben. Wenn Sorge dafür getragen wird, sind sogar Prozesse möglich, die man als Wunder bezeichnen kann.

In der Wahrnehmung der Selbstverantwortung darf der Patient sein inneres (Heilungs-)Potential entdecken und erhält auch seine Würde zurück, die an anderen Orten im Gesundheitswesen möglicherweise nicht respektiert wurde.

Allgemeine Informationen

 

Weiterbildung

Regelmässige Weiterbildungen und praxisnahe Workshops, Schwerpunkt im Bereich der systematischen Homöopathie (Vitalempfindungsmethode nach Sankaran / Systematiken von Jan Scholten/ Systematik von Michal Yakir).